Moltebeere

Rubus chamaemorus

lakka.jpg

Typische Merkmale:
Die Moltebeere, auch Multbeere, Schellbeere oder Torfbeere genannt, wächst vor allem in Sümpfen. Sie ist eine mehrjährige, 10–25 cm hohe, zweiblättrige und einblütige Pflanze mit einem ausläuferartigen, verholzten Rhizom. Die Blätter sind runzelig und nierenförmig. Die Moltebeere ist eine zweihäusige Pflanze; die Stempel- und Staubblüten befinden sich also auf getrennten Exemplaren. Die Blüte wird aus fünf weißen Kronblättern gebildet. Blütezeit ist im Juni. Die Frucht verändert während des Wachstums mehrfach ihre Farbe: anfangs grünlich gelb, später rot und im Reifestadium, wenn sie saftig, schmackhaft und duftend ist, gelb. Sie löst sich leicht vom Stiel.

Standorte:
Die Moltebeere wächst in ganz Finnland, am häufigsten jedoch ist sie in der Region Kainuu, in Ostbottnien und in Lappland anzutreffen. Die Pflanze wächst in naturbelassenen Sümpfen, man findet sie aber auch am Rande von neu angelegten Waldgräben oder durch Sümpfe verlaufenden Wegen, wo die Art für einige Zeit Beeren tragen kann. Die größten Ernteerträge werden in den nicht drainierten Sumpfgebieten von Nordlappland erzielt.

Ernteperiode:
Die Erntezeit der Moltebeere beginnt in Südfinnland Mitte Juli, in Nordfinnland Anfang August. Der Ernteertrag kann von Jahr zu Jahr schwanken. Er ist abhängig davon, wie früh die Blütezeit einsetzt, besonders in Nordfinnland, wo die Blüten nachts erfrieren können. Die Zweihäusigkeit der Pflanze kann mitunter zur Folge haben, dass sich keine Beeren entwickeln, falls sich der Pflanzenbestand entweder nur aus Stempelblüten oder nur aus Staubblüten zusammensetzt. Eine Plage für die Art ist, besonders in Nordfinnland, der sogen. Moltebeerenkäfer (Galerucella sagittariae), der die Blätter der Moltebeere frisst, wenn sie noch unreif ist.

Nährwert:
Die Moltebeere eine gute Vitamin-C-Quelle. 75 g der goldgelben Beeren decken den täglichen Bedarf an Vitamin C ab. Auch der Anteil an Vitamin E ist höher als bei vielen anderen Beeren oder bei Getreideprodukten. Besonders das Samenöl der Moltebeere ist reich an Vitamin E. Von allen Wildbeeren enthält die Moltebeere am meisten Ballaststoffe. Außerdem enthält sie für Sammelsteinfrüchte typische Polyphenolverbindungen, Ellagtannine.

Verwendung:
Am besten sind Moltebeeren, wenn sie frisch und möglichst wenig behandelt sind. Verarbeiten lässt sich die Moltebeere zu Kompott, Säften, Suppen und Desserts. Die schön anzusehende, frischfarbige Beere eignet sich zur Verzierung verschiedenster Speisen. Zur Aufbewahrung wird die Moltebeere eingefroren oder zu Kompott oder Saft eingekocht. Das wertvolle Samenöl der Moltebeere wird bei der Herstellung von Kosmetikprodukten verwendet. Die Beere enthält wie die Preiselbeere von Natur aus konservierende Benzoesäure und lässt sich, im eigenen Saft püriert, kühl gelagert aufbewahren.

lakankukka.jpg

raakalakka.jpg

kypsalakka.jpg